Foto: Reinhard Winkler

r
Foto: Helga Laher-Reuer

r
Foto: Katharina Laher

r
Foto: Barbara Hohenwallner


Bildermaterial Download: Rechtefrei verfügbar bei Nennung der FotoautorInnen

ll JEPG • 72 dpi
10 x 6 cm

ll EPS • 300 dpi
15 x 10 cm


ll JEPG • 72 dpi
10 x 15 cm


ll EPS • 300 dpi
10 x 15 cm


ll JEPG • 72 dpi
10 x 15 cm


ll EPS • 300 dpi
10 x 15 cm

 


ll JEPG • 72 dpi
10 x 15 cm


ll EPS • 300 dpi
10 x 15 cm



 

Zur Person:

ludwig Laher wurde Ende 1955 in Linz an der Donau geboren. Nach Volksschule und Gymnasium studierte er ab 1974 in Salzburg, wo er bis 1993 wohnte, Germanistik, Anglistik und Klassische Philologie. Früh schon publizierte er eigene Texte und gab u. a. mit Erwin Einzinger, Christine Haidegger, Franz Kabelka und Gerhard Kofler die Literaturzeitschrift projekt-IL heraus (bis 1981).

Nach Abschluß des Lehramtsstudiums 1979 unterrichtete Laher an einem Salzburger Gymnasium, später immer wieder auch als Lehrbeauftragter (an den Universitäten Salzburg
, Klagenfurt, Innsbruck und - nach längerer Pause - derzeit jedes zweite Jahr an der für angewandte Kunst in Wien sowie an der Pädagogischen Hochschule Stefan Zweig Salzburg). Er dissertierte mit einer Arbeit zur Gegenwartsliteratur Grenadas. Seine Übersetzungen aus dem Englischen kreisen denn auch in erster Linie um die Literaturen kleiner insularer Territorien wie Mauritius oder Grenada. Bis 1998 arbeitete Ludwig Laher parallel als Lehrer und Autor, bis 2008 dann ausschließlich als Autor, seither in geringem Maße auch wieder als Lehrender.

Ludwig Laher, der verheiratet ist und zwei erwachsene Kinder hat, lebt heute in Sankt Pantaleon im Grenzgebiet Bayern / Salzburg / Oberösterreich sowie in Wien. Seine Veröffentlichungen schließen Prosa, Lyrik, Essays, Hörspiele, Drehbücher, Übersetzungen sowie wissenschaftliche Arbeiten ein. Dafür erhielt er zahlreiche Literaturpreise und Stipendien. Seine Bücher wurden/werden ins Englische, Französische, Georgische, Japanische, Kroatische und Spanische übersetzt, kürzere Prosa, Lyrik und Essays u.a. auch ins Armenische, Dänische, Litauische, Niederländische, Polnische, Schwedische, Slowakische, Tschechische.

Ludwig Laher ist Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft österreichischer Autorinnen und Autoren (IGAA)
und der Österreichischen UNESCO-Kommission (ÖUK) sowie Vorsitzender des Fachbeirates Kulturelle Vielfalt der ÖUK, Mitglied des Rates für deutsche Rechtschreibung sowie der Grazer AutorInnenversammlung. Von 2005 bis 2007 war Laher Präsident des Europäischen KünstlerInnenrates (European Council of Artists, ECA).







'